Kreuzberglauf – die zehnte Auflage

26 Mrz

Nach einjähriger Unterbrechung war es besonders wichtig, dass dieses Jahr wieder ein Kreuzberglauf am Karsamstag stattfindet. So standen dieses Jahr immerhin vier Läufer (Tobias K., Conny M., Daniel M., Peter K.) der LG Hungerast um halb neun (halbe Stunde früher als normal) am Start in Hambach.
IMG_20160326_082945376_HDRBei bestem Laufwetter (kein Regen)  liefen die ersten Kilometer wie von selbst. Noch waren wir unsicher, ob dieses Jahr überhaupt ein Starter die komplette Distanz absolvieren würde. Conny wollte sich vor Prag schonen, Tobias hatte als Ziel Bad Kissingen, Daniel fühlte sich schon seit einigen Tagen außer Form und für Peter war die Vorbereitung durch häufige Krankheit unterbrochen worden. Der vorverlegte Start machte sich schon auf der ersten Etappe bemerkbar. Zum einen trafen wir die ersten Rappler in Pfersdorf und zum zweiten wurden wir kurzzeitig durch die Bahnschranke in Ö/Oerlenbach aufgehalten.
Am Bahnhof in Oerlenbach wartete trotz technischer Probleme (Autobatterie) Gerhard mit der Verpflegung  und wir konnten zur längsten Etappe nach Bad Kissingen aufbrechen. Nach traditionellem Glockenläuten in Terzenbrunn und der ersten knackigen Steigung kurz vor Bad Kissingen zog sich der Bad Kissinger Kurpark wieder sehr lange bis zur zweiten Verpflegung, wo Tobi S. als BIMG_20160326_104002246egleitfahrzeug übernahm. Tobias K. stieg zufrieden mit über 20 gelaufenen Kilometern ins Begleitfahrzeug und zu dritt ging es in den langen Anstieg nach Aschach. Daniel musste hier kämpfen und fühlte sich bei der Ankunft in Aschach schon unwohl.
In Aschach waren wir eine halbe Stunde vor dem normalen Zeitplan (11:30h) und verpassten so die „12 Uhr“ Rufe der Rappler, die uns in den letzten Jahren immer die Zeit angesagt hatten. In Aschach stieg Tobi S. für eine Etappe ein und so starteten wir wieder zu viert bis Daniel leider (zum ersten Mal seit Beginn der Kreuzberg-Tradition) abbrechen musste, da sein Kreislauf verrücktspielte. Conny und Peter warteten auf Tobi S. am endlos langen Vogelkundepfad genau ein Mal (alte Läuferregel) und 20160326_133807legten aber dafür entsprechend deutliche Pfeile bis nach Premich.
Nach einer Wurst-Stärkung in Premich ging es zum Glück nur noch bergan und nachdem Conny Peters Attacke vor Waldberg erfolgreich abgewehrt hatte, war für die beiden der Weg über die Kniebreche zu Kloster und Bier frei. Mit 4:17h für 42km und 1.100 Höhenmetern erreichten Peter und Conny das Kloster und wurden von Daniel, Tobi S., Tobi K. begrüßt.
Fazit: Tradition erfolgreich fortgesetzt. Daniels zehnte Kreuzbergankunft kommt bestimmt.

Schreibe einen Kommentar