Ruhetag

7 Aug

Ruhetag

E i g e n t l i c h sollte es ein ganz entspannter Tag werden, eigentlich! Entspannt war auch der Beginn und zwar für Steffi und Daniel, die sich als Langschläfer entpuppten und nur noch Reste vom Frühstücksbuffet bekamen. Im weiter Verlauf teilte sich unser Feld in Sportler (Conny, Eisi, Daniel und Frederick joggten, Tobi Stephan Rainer, Matthias und schonwieder Frederick hatten noch nicht genug vom Radfahren, Renate, Renate, Margit und Micha wanderten zum Karersee) und Shopper (es ging nach Bozen, wo man sich Kultur und Cappuccino gönnte).

Bis dahin lief alles ganz geruhsam, doch dann löste die Radfahrcrew mit einer Unfallmeldung einen ziemlichen Schock aus. Gott sei Dank hatte sie Glück im Unglück (es lag sicher auch an den Kerzen, die Renate und Margit in der Bozener Franziskanerkirche angezündet hatten) und die Motoradfahrerin kam ohne Verletzungen davon – auch Rainers Schrecken ebbte im Laufe des Abend ab. Wahrscheinlich trugen auch die Pizzen im Castello Latemar zur Beruhigung der Gemüter bei. Becci und Johannes hatten zwar einige Probleme, den Gasthof Meierei zu finden – erreichten uns aber noch vor dem Abendessen. Nun waren wir fast komplett. Zu später Stunde (Dank der Deutschen Bahn) stieß dann unser letzter Hungerastler Peter zur Truppe und brachte als Wetterfrosch für den nächsten Tag die Sonne mit. Somit können die nächsten vier Etappen kommen!

Schreibe einen Kommentar