Etappe 2

3 Aug

Passo di Pramollo – Santo Stefano di Cadore

Die 2, Etappe, ursprünglich gedacht als lockeres Intermezzo zwischen Slowenien/Nassfeld und Dolomiten verlief so ereignisreich und spannend, dass hier nur Schlaglichter genannt werden können.

  • Passo di Casson di Lanza der Unterschätzte
    • Kilometerweise Steigungen über 10%
    • ständiges wegrutschen der Hinterräder auf den Regengattern
    • Sturz in einem Regengatter kurz vor der Passhöhe(Micha)
      • Plattfuß im Hinterrad(Micha)
    • Gewitter auf der Passhöhe
      • alles zum ersten Mal nass -heißen Zitronentee getrunken
      • Plattfuß bei Gewitter repariert(Dank an Rainer)
      • auf besseres Wetter gewartet
    • Abfahrt bei heiterem Wetter
      • sehr schöne Abfahrt auf sehr enger Strasse
      • der nächste Plattfuß (Marcus)
      • Margit muss Bergverkehr ausweichen
      • Schramme im Leon
      • Margit ist betrübt
  • in Paularo Pass vergessen (verfahren – Forcella di Lius)
    • dafür vom Begleitfahrzeugteam zwei Strafpässchen und 12km Umweg kassiert
  • beinahe d’rübergerauscht
    • 400 hm sind wohl kein Pass mehr
  • zum 2. Mal Nass geworden  
  • Cima Sappada die auch unterschätzte  
    • nach fast 90km nochmals 15%
    • während des Passfotos den ganzen Verkehr lahmgelegt
    • zum 3. Mal Nass geworden
      • macht nichts, jetzt wird’s bis Santo Stefano durchgezogen
      • mit Rainer einen belgischen Minikreisel gefahren
      • das von der Straße aufgewirbelte Wasser ist sehr Elektrolytreich
  • Santo Stefano di Cadore (nach 120km und 2600 hm)
    • am Ortseingang nicht auf Macey gewartet
    • die Fahrradschuhe und Helme in den angewärmten Schischuhständer verfrachtet

Morgen soll das Wetter ganz gut werden – und Übermorgen oh jeh!!  

Schreibe einen Kommentar